Verkehrsentwicklungsplan 2030 für Velbert: Mehr Autos statt mehr Vernunft!

Mehr Straßen bedeuten auch mehr Autos. (Foto: 0532-2008 – pixabay.com)

Der Verkehrsentwicklungsplan (VEP) ist eine strategische Planung, mit der die Mobilitäts- und Verkehrsentwicklung, und somit auch Stadtentwicklung und Lebensqualität für die Zukunft ausgerichtet werden. Er stellt die Weichen für jegliche Veränderung in den Fortbewegungsmöglichkeiten innerhalb einer Kommune, und zwar über einen Zeitraum von 10 bis 20 Jahren. Der VEP sollte also sowohl den ÖPNV, Radverkehr, Fußgänger sowie den motorisierten Individualverkehr (MIV) berücksichtigen.

Das Planungsbüro der PTV* Gruppe, die die Entwicklung des Verkehrsentwicklungsplans in Velbert begleitet hat, kam sehr früh zu dem Schluss, dass der ÖPNV in Velbert sehr gut funktioniert und eine Verbesserung nicht vonnöten ist*. Deshalb wurden die konkreten Fahrgastzahlen und Auslastungen erst gar nicht erhoben, geschweige denn berücksichtigt oder eigene Linienpläne entwickelt. Auch beim Radverkehr wurden die Überlegungen zum Klimaschutzteilkonzept „Mobilität“ nicht in die Modellierung einbezogen. Es wurden in verschiedenen Veranstaltungen mit Bürgerbeteiligung vier Szenarien erarbeitet, die sehr unterschiedliche Ziele verfolgen. Die Einzelheiten sind bisher leider nur mündlich vorgetragen worden und die schriftlichen Unterlagen sind nur in geringem Maße veröffentlicht*, von daher kommen hier nur wenige Informationen. Die Szenarien sind wie folgt bezeichnet:

  • Szenario I: Bewusstseinswandel und Innovation
  • Szenario II: Infrastruktur für den motorisierten Individualverkehr
  • Szenario III: Kombiniertes Szenario
  • Szenario IV: Wirtschafts- und Logistikszenario

Im Szenario I finden sich Anregungen zum Ausbau des Rad- und Fußverkehrs, sowie der Hinweis auf die Erweiterung des ÖPNV, wobei diese nicht in den Berechnungen der zukünftigen Belastung der Straßen berücksichtigt wurde*Daher ergibt sich bei diesem Szenario kaum eine Verbesserung der MIV-Verkehrssituation zu heute.

In Szenario II wird nur das bestehende Straßennetz ausgebaut, zum Teil durch neue Versiegelung von landwirtschaftlich genutzten Flächen.

Das Szenario III stellt eine Erweiterung des Szenario II dar, das im Innenstadtbereich einige Straßenzüge mit Fahrradwegen vorsieht und einen Teilbereich für den Radverkehr sehr attraktiv gestalten würde.

Szenario IV orientiert sich rein an der Verbesserung des Straßennetzes für die ansässigen Wirtschaftsunternehmen.

Nun soll das Szenario III weiter verfolgt werden, weil bei der letzten Bürgerbeteiligung von 21 abgegebenen Meinungsbildern 14 für das Szenario III gestimmt haben.

Anstelle einer zukunftsorientierten Ausrichtung des Verkehrs in Velbert durch ein innovatives Szenario, wie in Szenario I begonnen, setzt man auf den Ausbau des MIV-Netzes und plant ein bißchen Radverkehr dazu, ohne eine wirkliche Anbindung an den Rest der Stadt und die vorhandenen Radwege. Warum?* Jeder Mensch weiß, baut man mehr Straßen, fahren die Menschen mehr Auto. Baut man mehr Radwege, fahren die Menschen mehr Fahrrad. Tatsächlich, so einfach ist das. Wenn wir das ganze Geld, das in den Neu- und Ausbau der bestehenden Straßen gesteckt werden soll, in die Entwicklung eines vernünftigen Radwegenetzes in ganz Velbert, sowie den Ausbau und die Preisreduzierung des ÖPNV stecken würden, wäre das ein gewaltiger Schritt in die richtige Richtung.

Übrigens: *PVT ist der Marktführende Verkehrsspezialist, der in 2017 von der Porsche Automobil Holding SE aufgekauft wurde. Entsprechend werden Programme eingesetzt, die in erster Linie dazu gemacht sind, den Individualverkehr zu optimieren. Rad- oder Fußverkehr haben nur untergeordnete Bedeutung und können durch die Programme auch nur ungenügend abgebildet werden. Noch Fragen?

* BESCHLUSS-VORLAGE_284-2019.pdf

1 Kommentar

  1. Hedtstück

    Nach dem „Großes Feld“ wieder ein ökologisches Desaster für Velbert!
    Durch die Schaffung der neuen Straßen/Tangenten werden wieder große Stücke der Natur unwiederbringlich zerstört!
    Und auf die Menschen die an den neu geschaffenen Straßen/Tangenten wohnen hat keiner Rücksicht genommen. Die werden dann künftig mit Verkehrslärm dauerbeschallt.
    Das Verkehrsproblem in Velbert wird damit nur verteilt, nicht reduziert.
    Ich hoffe, diesen Planungen wird Einhalt geboten!

    Antworten

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel