Unsere Kandidat*innen für den Rat

Übersicht der Velberter Wahlbezirke mit unseren Grünen Kandidat*innen (zum Vergrößern auf die Grafik klicken)


Listenplatz 1:

Dr. Esther Kanschat – Bürgermeisterkandidatin

Als langjährige Fraktionsvorsitzende ist Esther Kanschat für viele das Gesicht und die Stimme der Velberter Grünen. Zukünftig will die promovierte Chemikerin und Hobby-Imkerin die Stimme aller Velberter sein – getreu ihrem Motto “In Zukunft: Velbert auf Augenhöhe”. Mehr über die Grüne Bürgermeisterkandidatin und ihre politischen Ziele findet man auf ihrer Website www.estherkanschat.de.

Wahlbezirk: Langenberg-Mitte (23)

 

 


Listenplatz 2:

Martin Zöllner

Martin Zöllner steht für Weltoffenheit und für klare Kante gegen jegliche rechte Tendenzen. In diesem Sinne will er als Teil der Velberter Grünen weiter für eine weltoffene, zukunftsorientierte Gesellschaft streiten. Der IT-Projektmanager und Datenschutzexperte fordert für Velbert die Entwicklung hin zu einer modernen, digital geprägten Wirtschaft, die neben den Chancen der Digitalisierung auch deren Grenzen z.B. im Kontext von Datenschutz und Informationssicherheit berücksichtigt. Weitere politische Themen, die Martin für Velbert am Herzen liegen, sind die Mobilitätswende sowie die Transparenz der städtischen Verwaltung und insbesondere auch ihrer Tochtergesellschaften.

Wahlbezirk: Kuh-/Feldstraße (24)


Listenplatz 3:

Nora Herrguth-Mertens

Für die gebürtige Berlinerin Nora Herrguth-Mertens, die lange im Verlagswesen tätig war, ist Langenberg seit 8 Jahren ihr liebgewonnenes Zuhause geworden. Die Medienkauffrau und  Wirtschaftsjuristin, die sich in Velbert auch im Bereich der beruflichen Integration von Flüchtlingen engagiert, setzt auf nachhaltige Lebensweise bzgl. Ernährung, Mobilität und Wohnen. Die Wertschätzung qualitativ hochwertiger Produkte mit langer Lebensdauer statt Wegwerfkultur und Verschwendung wertvoller Ressourcen sind ihr wichtig. Mit ihrem politischen Engagement möchte Nora aktiv an der notwendigen Umgestaltung in Velbert zu einer gerechteren und ökologischeren Gesellschaft  mitwirken.

Wahlbezirk: Bonsfeld (22)


Listenplatz 4:

Michael Schmerler

Als Sozialpädagoge ist Michael Schmerler in der Kinder- und Jugendarbeit tätig. Die Aufgabe, Kinder und Jugendliche in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit zu unterstützen, ist für ihn Beruf und Berufung zugleich – und nicht zuletzt auch Motivation für seine politische Arbeit. So fordert Michael, der seit 2019 auch Parteisprecher der Velberter Grünen ist, dass Nachhaltigkeit zukünftig in allen politischen Entscheidungen der Stadt eine zentrale Rolle spielt. So soll Velbert fit werden für uns, für unsere Kinder und für die nachfolgenden Generationen.

Wahlbezirk: Siepen-Asbruch (20)

 


Listenplatz 5:

Liane Marth

Für Liane Marth sind Natur- und Tierschutz die zentralen Motive ihres Handelns. So engagiert sie sich persönlich z.B. beim NABU, bei ProVieh und beim Komitee gegen den Vogelmord. Tierschutz muss für sie unbedingt auch die Nutztiere einschließen, u.a. durch eine artgemäße und wertschätzende Tierhaltung sowie das Bewusstsein darüber, dass Tiere denkende und fühlende Wesen sind. Klar, dass es Liane auch im politischen Bereich antreibt, sich für den Erhalt der Natur einzusetzen, etwa gegen den Flächenfraß und gegen den weiteren Verlust an biologischer Vielfalt. Denn Naturschutz ist letztlich auch Menschenschutz und hilft somit, eine lebenswerte Zukunft für nachfolgende Generationen zu sichern!

Wahlbezirk: Birth/Losenburg (9)


Listenplatz 6:

André Feist-Lorenz

Als Diplom-Jurist ist André Feist-Lorenz nun seit fast 20 Jahren in der Wirtschaft als Personalentwickler und Weiterbildner tätig. Ähnlich wie es ihn beruflich antreibt, Menschen auf ihrem Weg fachlich und persönlich zu qualifizieren, ist seine Motivation für die politische Arbeit: Er möchte Velbert durch neue Konzepte, Ideen und Innovationen für die Zukunft optimal aufstellen und so eine moderne Wirtschaftsentwicklung für unsere Heimatstadt voranbringen. Damit will André dazu beitragen, Velbert in seiner exponierten Lage zwischen Ruhrgebiet, Rheinland und Bergischem Land als lebens- und liebenswerten Ort für seine Familie und nachfolgende Generationen zu gestalten.

Wahlbezirk: Mitte/Nordpark (12)


Listenplatz 7:

Julia Hüge

Ohne Klimaschutz geht gar nichts, ist für Julia Hüge nicht nur politisches, sondern auch persönliches Motto. Mit ihrer Familie praktiziert die Instrumentalpädagogin nachhaltiges Handeln in vielen Lebensbereichen – etwa bzgl. Mobilität, Ernährung, Kleidung oder Freizeitgestaltung. In ihrem Viertel in Langenberg hat Julia sich über viele Jahre an der Schule ihrer drei Kinder engagiert, z.B. in Elterninitiativen oder durch ehrenamtlichen Förderunterricht. Politisch möchte sie sich für ein ökologisches, soziales und lebenswertes Velbert einsetzen, wobei einer ihrer Schwerpunkte die Kulturpolitik ist.

Wahlbezirk: Bökenbusch/Frohnberg (25)

 


Listenplatz 8:

Dr. Wolfgang Beckröge

Für den Meteorologen Wolfgang Beckröge ist der Klimawandel das zentrale Thema. Es bestimmt nicht nur sein Berufsleben als Referatsleiter für Klima und Umwelt im Regionalverband Ruhr, sondern prägt ebenso sein politischen Handeln als langjähriges Ratsmitglied und Vertreter im Umwelt- und Planungsausschuss, dem er seit 20 Jahren angehört. Für die neue Ratsperiode setzt Wolfgang darauf, dass sich auch in Velbert endlich ein Bewusstseinswandel durchsetzt, um die Probleme von heute und morgen nicht weiter mit den Rezepten von vorgestern anzugehen.

Wahlbezirk: Losenburg/Langenhorst (10)

 


Listenplatz 9:

Frank Röhr

Als engagierter Lehrer ist Frank Röhr seit Jahren ein Vorkämpfer für moderne Schulpolitik – seit 2014 als Vorsitzender des Velberter Schulausschusses. So hat er in der letzten Ratsperiode maßgeblich dafür gesorgt, dass Velbert eine zweite Gesamtschule erhält, und sieht aktuell die weitere Schulentwicklungsplanung und den Aufbruch zur digital geprägten Bildung als wichtige Handlungsfelder. Jenseits der Schule ist Frank Autor und Verleger von Fantasy-Romanen, begeistert sich für analoge und digitale Rollenspiele und metallische Musik.

Wahlbezirk: Nierenhof (21)

 


Listenplatz 10:

Andreas Kanschat

Neben seiner politischen Arbeit in Velbert ist Andreas Kanschat seit Jahren auch für die Grünen im Kreis tätig, wo er seit 2012 mit einjähriger Unterbrechung deren Parteisprecher ist. Dort wird ihm leider immer wieder bewusst, dass Velbert in vieler Hinsicht das Schlusslicht im Kreis Mettmann bildet. Deshalb will er mit anpacken, um Velbert durch engagierte Lokalpolitik und zeitgemäße, moderne Wirtschaftsförderung wieder weiter nach vorne zu bringen und zukunftsfähig zu machen. Einhergehend mit seinem Beruf als rechtlicher Betreuer hat Andreas ferner das Gemeinwohl unserer Stadt sehr stark im Fokus und engagiert sich z.B. in der Sozial- und Kulturpolitik.

Wahlbezirk: Siepen (19)


Listenplatz 11:

Stefan Overkamp

Seit über 30 Jahren bei den Velberter Grünen, zählt Stefan Overkamp zum grünen Urgestein. Der Ingenieur für Raumplanung war vor etwa 20 Jahren schon mal Mitglied im Stadtrat und im Kreistag Mettmann. Schwerpunktmäßig beschäftigt er sich mit umweltverträglicher Stadtentwicklung, Verkehrs- und Infrastrukturplanung. Stefans politische Motivation: Velbert zu einer lebens- und liebenswerten Stadt mit möglichst geringem ökologischen Fußabdruck werden zu lassen. Viele Velberterinnen und Velberter kennen ihn auch durch sein ehrenamtliches Engagement beim Hospizverein Niederberg, wo er seit 2015 zu Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten berät.

Wahlbezirk: Am Berg/Birth (7)


Listenplatz 12:

Dr. Hans-Wilhelm Dorgarten

In Langenberg aufgewachsen, lebt Hans-Wilhelm Dorgarten nun mit Unterbrechungen seit fast 30 Jahren in Neviges. Als Bauingenieur war er den überwiegenden Teil seines Berufslebens in einem internationalen Konzern tätig, wo er die Planung von Umwelt- und Verkehrsprojekten verantwortet hat, häufig im Ausland. Seine breite Berufs- und Lebenserfahrung möchte Hans-Wilhelm nun in die politische Arbeit einbringen und sich aktiv gegen die Zerstörung von Natur, Umwelt und Klima engagieren. Daneben möchte er sich in der Lokalpolitik für eine offene Gesellschaft, für die Belebung der Ortszentren und eine moderne, digital gestärkte Wirtschaft einsetzen.

Wahlbezirk: Neviges-Mitte/Tönisheide-2 (16)

 


Listenplatz 13:

Artur Busse

Seit 1997 ist Artur Busse in Velbert-Ost verwurzelt, wo er auch für den Wahlbezirk antritt. Als Vorsitzender der Bürgerinitiative “Große Feld” hat er hier in den letzten Jahren mit Leidenschaft gegen Flächenfraß und rückwärtsgewandte Wirtschaftspolitik angekämpft – ein Kampf, der mit der Ratsentscheidung vom Mai 2020 sicher nicht zu Ende ist. Auch über Velbert-Ost hinaus ist der engagierte Lehrer seit Jahrzehnten ehrenamtlich in Umweltinitiativen, Bürgervereinen und sozialen Gruppen aktiv. In Fortsetzung dieses Engagements will Artur zukünftig als Stimme für mehr Bürgerbeteiligung im Velberter Stadtrat mitwirken.

Wahlbezirk: Velbert-Ost (15)

 


Listenplatz 14:

Carsten Haider

Natur- und Klimaschutz sind für Carsten Haider die zentralen Themen. So engagiert er sich seit Jahren bei NABU und BUND; in der kürzlich neu gegründeten BUND Ortsgruppe Velbert hat er den Vorsitz übernommen. Auch in der verbleibenden Freizeit ist der selbstständige Ingenieur für energetische Gebäudetechnik in der Natur – sei es im eigenen Garten oder Pfade in der Velberter Landschaft erwandernd. All diese Kompetenz und Leidenschaft für Natur und Klima bringt Carsten mit ein, wenn er in den Ratsausschüssen und demnächst auch im Stadtrat Grüne Kommunalpolitik vertritt – für Umwelt- und Klimaschutz, gegen Flächenfraß und Artensterben.

Wahlbezirk: Mitte/Oberstadt (13)


Listenplatz 15:

Dr. Günther Coen

Als Diplom-Physiker und Mathematiker kämpft Günther Coen mit wissenschaftlicher Expertise und persönlicher Leidenschaft für die Energiewende und gegen den Klimawandel. Auch die Verkehrswende und die digitale Daseinsvorsorge gehören zu den Themen des passionierten Schachspielers und Hobby-Sportlers. Darüber hinaus engagiert er sich als Vorstand der Flüchtlingshilfe Velbert für die Integration von Flüchtlingen und gegen Rassismus und Ausländerhass. Kurzum – Günther ist ein Vorkämpfer für innovative, bürgernahe und nachhaltige Kommunalpolitik.

Wahlbezirk: Nordstadt (11)

 


Listenplatz 16:

Ralf Rodax

Seit mehr als 10 Jahren ist Ralf Rodax im Stadtrat, noch deutlich länger in der Grünen Lokalpolitik. Neben allen Aspekten von Natur- und Umweltschutz hat der Elektrotechniker sich immer sehr stark für soziale Themen und Integration engagiert. Ferner setzt er sich seit Jahren für die Förderung von Sport und Tourismus ein, um ein umweltverträgliches Angebot für die Naherholungssuchenden aus den umliegenden Großstädten zu schaffen und als Teil der Velberter Wirtschaft zu stärken.

Wahlbezirk: Am Berg-2 (6)

 


Listenplatz 17:

Georg Greshake

Für Georg Greshake ist die berufliche Bildung junger Menschen eines seiner wichtigsten Wirkungsfelder. Als Schulleiter eines Berufskollegs in Essen engagiert er sich dafür, die Chancen junger Menschen durch Ausbildung in zukunftsträchtigen Berufen zu verbessern und dabei auch zugewanderte Menschen zu integrieren. Um diesen jungen Menschen auch weitere Perspektiven zu geben, setzt sich Georg dafür ein, in Velbert mehr zukunftsfähige, nachhaltige Arbeitsplätze zu schaffen, in denen Ökonomie und Ökologie miteinander verträglich sind.

Wahlbezirk: Tönisheide-1 (17)

 


Listenplatz 18:

Sieghard Marth

Als Schließanlagentechniker ist Sieghard Marth mit den Stärken und Schwächen der Velberter Industrie durch und durch vertraut. Daher engagiert er sich auch für die Unterstützung ortsansässiger Unternehmen – neben seinen Leidenschaften für die Fotografie und die Ornithologie. Aktuell auf dem Weg in Richtung Ruhestand, möchte sich Sieghard zukünftig noch mehr für die Attraktivität seiner Heimatstadt Velbert einsetzen, wobei er neben der Verkehrswende auch die Kultur und den Tourismus im Blick hat.

Wahlbezirk: Birth (8)

 


Listenplatz 19:

Judith Kohlstruck

Für Judith Kohlstruck ist Velbert seit 26 Jahren die Wahlheimat, in der inzwischen vier Generationen ihrer Familie leben. Als evangelische Theologin leitet sie einen ambulanten Hospizdienst und engagiert sich ehrenamtlich im NRW Landesvorstand des deutschen Hospiz- und Palliativverbands. Mit diesem Hintergrund steht sie für Transparenz und differenziertes, generationenübergreifendes Denken – und für nachhaltige, verantwortungsvolle Politik.

Wahlbezirk: Oberstadt (14)

 


Listenplatz 20:

Alina Zöllner

Als berufstätige Mutter steht Alina Zöllner in der gleichen Situation wie viele andere junge Frauen: stets auf der Suche nach Vereinbarkeit zwischen Familie, Kinderbetreuung und den Anforderungen des Berufs. So sieht die Marketing-Managerin auch eines ihrer politischen Handlungsfelder darin, das Betreuungsangebot für Kinder (Kita & Ganztagsschule) zu verbessern. Um Velbert attraktiver für junge Familien zu machen, sieht Alina aber auch andere Handlungsfelder wie z.B. kindergerechte, sichere Fahrradwege oder eine Veränderung der Wirtschaft hin zu modernen Dienstleistungsbetrieben.

Wahlbezirk: Unterstadt (1)

 


Listenplatz 21:

Eva-Maria Klinkert

Spricht man mit Eva-Maria Klinkert über ihre zentralen Werte, so gelangt man sofort zu Toleranz und Chancengleichheit. Toleranz für alle Velberter Bürger, egal welcher Religion und Herkunft; Toleranz für Randgruppen der Gesellschaft wie z.B. psychisch erkrankte Menschen. Und Chancengleichheit für alle Kinder, dass sie ihren individuellen Weg in der Gesellschaft gehen können, ganz egal in welches persönliche Umfeld sie geboren wurden. Als ehemalige Psychiatiefachschwester bringt Eva-Maria alle Erfahrung mit, um diese zentralen Werte in politisches Handeln einfließen zu lassen.

Wahlbezirk: Mitte (2)

 


Listenplatz 22:

Bernd Oetelshofen

Für Bernd Oetelshofen steht das soziale Engagement im Mittelpunkt seines aktiven Rentnerlebens. So engagiert er sich beispielsweise für eine Kinderoase auf der Insel Lombok (Indonesien) ebenso wie für die deutsch-iranische Kinderhilfe. Auch sonst geht es ihm um soziale Anliegen wie den Erhalt des Friedens, den Kampf gegen Rassismus und die Würde jedes einzelnen Menschen. Darüber hinaus setzt er sich für eine lebenswerte Umwelt und den Erhalt der natürlichen Ressourcen ein. All dies sind für Bernd die Themen, die er hier in Velbert mit den Grünen weiter voran bringen will.

Wahlbezirk: Am Berg (5)

 


Listenplatz 23:

Stefan Geissler

Als Elektroingenieur ist Stefan Geissler ein Paradebeispiel dafür, wie man die Energiewende auch persönlich aktiv leben kann: In seinem Berufsleben hat er Photovoltaikanlagen geplant und installiert; daneben engagiert er sich seit Jahren bei “Ingenieure ohne Grenzen” für die Errichtung von PV-Anlagen auf sozialen Gebäuden in Afrika. Da ist es nicht überraschend, dass er in seiner Freizeit mit dem (Elektro-) Fahrrad unterwegs ist und die heimische Natur genießt. Um diese Natur auch für seine Kinder und Enkel zu bewahren, möchte Stefan sich verstärkt auch lokal für eine ehrliche und nachhaltige Umwelt- und Klimapolitik einsetzen.

Wahlbezirk: Kostenberg (4)


Listenplatz 24:

Dr. Karen Christina Schemken

Engagement für das Wohl der Tiere ist für die Tierärztin Karen Schemken beruflich wie privat von zentraler Bedeutung – egal ob Haustier, Nutztier oder Wildtier. Nach vielen Jahren als praktische Tierärztin und einem Abstecher in die Welt des Wissenschaftsjournalismus, arbeitet sie nun seit 2016 in der Landesverwaltung im Verbraucherschutz. Engagement für eine Agrarwende mit artgerechter Tierhaltung ist ihr nicht nur aus Tierschutzgründen ein Herzensanliegen, sondern auch aufgrund der Auswirkungen auf den Klimawandel. Daneben ist sie in verschiedenen sozialen Feldern tätig, z.B. beim THW oder in der Kolpingsfamile. Karens politisches Engagement folgt einer zentralen ökologischen Zielstellung: Kampf für den Erhalt der Lebensgrundlagen, sonst macht alles andere keinen Sinn!

(Nur Reserveliste)


Listenplatz 25:

Andreas Weise

Ein sozialer Mensch durch und durch – das ist Andreas Weise: Beruflich im pflegerischen und therapeutischen Bereich tätig, hat er sich seit Jahrzehnten auch darüber hinaus in seiner Kirchengemeinde und in der Kolpingfamilie engagiert, vielfach auch in der Leitung der Pfarrjugendarbeit und als Vorsitzender des Gemeinderates. Die nötige Entspannung für diese engagierten sozialen Aufgaben geben ihm Yoga, Pilates sowie gelegentlich ein Segeltörn mit seiner Frau und Freunden. Andreas’ Motivation für sein politisches Engagement: Er möchte seiner Heimatstadt noch mehr (zurück-) geben. Dabei setzt er auf eine moderne, weltoffene, an den Bedürfnissen zukünftiger Generationen ausgerichtete Kommunalpolitik.

Wahlbezirk: Mitte-Berg (3)


Wahlbezirk Neviges-Pöthen (18)

Dr. Michael Pannen

Seit etwa zwanzig Jahren gehört Michael Pannen dem Bezirksausschuss Neviges an und steht hier für engagierte Grüne Lokalpolitik. Für den Steuerberater und Hochschullehrer zählen die Erhaltung der Lebensgrundlagen auch für nachkommende Generationen sowie der Kampf gegen Rechtsextremismus und gegen “einfache Wahrheiten” zu den Leitmotiven seines politischen Handelns. In diesem Sinne will er sich auch weiter dafür einsetzen, die Zukunft seines Wohnorts Neviges neu zu gestalten.

(Nur Wahlbezirkskandidat)