Helios Klinik lässt werdende Eltern im Stich: Velberter GroKo aus CDU, SPD und Velbert anders ist dafür mitverantwortlich

Wir fordern Helios auf, die Entbindungsstation mit ausreichend Personal auszustatten, statt sie zeitweise zu schließen! (Foto: B90/Die Grüne, Velbert)

Vor gut zwei Jahren wurde das ehemals städtische Klinikum Niederberg in Velbert privatisiert. Hintergrund war der erforderliche Neubau eines Klinikgebäudes, da das aktuelle Haus den Anforderungen an eine moderne Gesundheitseinrichtung seit langem nicht mehr gerecht wird. Für den weiteren Betrieb gab es zwei Alternativen: Entweder einen Neubau durch die Stadt mit hohem finanziellen Risiko oder Verkauf an einen privaten Investor.

Eine Allianz aus betroffenen Mitarbeiter*innen, Bündnis 90/Die Grünen und der Linken war von Beginn an gegen die angestrebte Privatisierung. Aus Sicht der Verkaufsgegner ging es den privaten Investoren vor allem um Gewinnmaximierung auf Kosten von Patienten, Mitarbeitern und Lieferanten. Um dies zu verhindern, wurden tausende Unterschriften von Velberter Bürger*innen gesammelt, um ein Bürgerbegehren über den drohenden Verkauf zu erreichen. Die Velberter sollten über die Zukunft ihres Klinikums Niederberg entscheiden, nicht nur der Rat. Die böse Überraschung kam nach Übergabe der Unterschriften an die städtische Verwaltung: Der Verkauf war zeitlich so vorgezogen worden, dass der Bürgerentscheid nicht mehr rechtzeitig durchgeführt werden konnte. Damit waren die Möglichkeiten der Privatisierungsgegner leider erschöpft, musste Dr. Esther Kanschat, Fraktionsvorsitzende von B 90/Die Grünen Velbert, enttäuscht einräumen und zeigte sich besonders entsetzt über das Demokratieverständnis der Privatisierungsbefürworter.

Die GroKo aus CDU, SPD und Velbert anders zögerte nach diesem Ausgang nicht und erteilte dem Klinikgroßkonzern Helios den Zuschlag. Dass die vollmundigen Versprechen – mehr Personal, mehr Ärzte, mehr Abteilungen, moderner Neubau und, und, und – nicht eingehalten wurden, scheint offensichtlich. Abgesehen von einem wahren Ärzte-Karussell, zahlreichen Beschwerden von Patient*innen und Mitarbeitern*innen ist bislang wenig Positives passiert. Nun der große Hammer: Wegen personeller Engpässe muss die Geburtenstation vom 18. bis 26. August 2018 geschlossen werden. Unglaublich, denn gerade der Kreißsaal ist eines der wenigen Aushängeschilder des Klinikums. Werdende Mütter müssen nun nach Wuppertal (Achtung: Helios Klinik), Essen oder Düsseldorf ausweichen – oder „einhalten“!

Geradezu lachhaft, ja fast zynisch klingt es da, wenn sich die Velberter SPD nun „Empört“ über die Schließung äußert. Schließlich hat die SPD in der GroKo gemeinsam mit CDU und Velbert anders für den Verkauf gestimmt. Sich nun in schlechtester Vor-Wahlkampfmanier hinzustellen und mit scharfen Worten die vorübergehende Schließung zu kritisieren, ist gerade zu erbärmlich. Ebenso das Ablenken auf etwaige Versäumnisse der Bundesregierung, in der die SPD genauso mit im Boot sitzt. Liebe SPD-Ratsfraktion: hier seht ihr das Ergebnis eurer „Abnickerei“ und ständigen Zugeständnis an die CDU. Wer von solcher Kumpanei (zum Beispiel bei Personalentscheidungen) profitiert, der muss sich auch zu seiner Verantwortung für Missstände bekennen, die er mit verursacht hat. Alles andere sind unseriöse Ablenkungsmanöver und Nebelkerzen, die zudem nichts an der entstandenen Misere ändern. Es sei denn, die SPD hat bereits den Kommunalwahlkampf eingeläutet und versucht allmählich, sich von der CDU zu emanzipieren, dann aber bitte nicht auf Kosten von Müttern und deren ungeborenen Kindern!

Bündnis 90/Die Grünen fordert die Helios Klinikleitung auf, die Entbindungsstation unverzüglich personelle bedarfsgerecht auszustatten und die angekündigte vorübergehende Schließung zurückzunehmen!

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

1 Kommentar

  1. Frömmchen

    Liebe Grüne,
    ja es ist mindestens peinlich, wenn ein so großer Bedarf (Velbert / Heiligenhaus) an Geburtshilfe vorhanden ist und acht Tage nicht geleistet werden kann. Dennoch halte ich euren Artikel ein wenig überspitzt. Darauf will ich aber nicht hinaus.

    Ich will lieber konstruktiv bleiben, die peinliche Helios-Klinik bei Seite legen und euer Augenmerk auf Geburtshäuser und Hausgeburten lenken.
    Aus eigener Erfahrung kann ich schreiben, ist eine Hausgeburt wesentlich entspannter als eine Geburt in irgendeiner Klinik. Die Rahmenbedingungen die man hier = https://www.geburtshaus-wuppertal.de/ erfahren kann, vorausgesetzt.
    Übrigens das Geburtshaus in Wuppertal arbeitet, jedenfalls vor ein paar Jahren noch, mit dem Bethsda Krankenhaus zusammen. Dieses Krankenhaus hat auch einen Kreissaal.
    https://www.bethesda-wuppertal.de/leistungsspektrum/fachabteilungen/klinik-fuer-frauenheilkunde-und-geburtshilfe/frauenheilkunde/
    Ihr seht, es gibt noch andere Krankenhäuser in Wuppertal.

    Mein Resümee:
    Da die meisten Kinder ohne Komplikationen zur Weltkommen, würde ich eine Stärkung der Geburtshäuser und der Hebammen die sich trauen eine Hausgeburt zu begleiten vorschlagen. Es nützt meistens nichts, wenn sich die Politiker in wirtschaftliche Belange von Unternehmen einmischen. Denn die Helios-Klinik ist nix anderes. Der Verbraucher, in dem Falle Patient, sollte aufgeklärt werden und seine eigene Entscheidung treffen können. Wer will schon in einer „Fabrik“ entbinden ? 😉

    Man sollte versuche das Gute zu Fördern und nicht das Schlechte zu verbieten. Wenn man dann als Politiker gute Arbeit geleistet hat, wird sich Angebot und Nachfrage von selbst regeln. Leider brauch es ein wenig Zeit, bis die Vernunft jeden erreicht hat.

    Gruß
    Frömmchen

    Antworten