Insektenschutz: Mehr Blühflächen für Biene & Co.

Nur wo es blüht, gibt es auch Insekten!

Seit 2017 ist das Insektensterben in aller Munde, dank einer wissenschaftlichen Studie des „Entomologischen Vereins Krefeld“. Dieser erforschte 27 Jahre lang bundesweit die Anzahl der Insekten und dokumentierte die jährliche Menge mit einem alarmierenden Ergebnis: Die Biomasse bei Fluginsekten ist um mehr als 75 Prozent gesunken. Das besorgniserregende Resultat umfasst  die Gesamtzahl und die Vielfalt aller Insektenarten und wird von Wissenschaftlern anderer Länder bestätigt. Etwa 80 Prozent unserer Wild- und Nutzpflanzen sind auf die Bestäubung von Bienen und anderen Insekten angewiesen. Einige insektenfressende Vogelarten wie etwa Feldlerche, Star oder Rauchschwalbe sind bereits in ihrer Existenz bedroht. Das gesamte Ökosystem ist in Gefahr.

Der Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln, Monokulturen in der Landwirtschaft und die Bodenversiegelung gelten als Hauptgründe für den fortschreitenden Insektenschwund. Den wichtigen Tieren fehlen demzufolge Lebensräume und das nötige Nahrungsangebot. Es ist höchste Zeit für eine Kehrtwende! Eine wirksame Gegenmaßnahme ist die Anlegung von naturnahen und insektengerechten Flächen. Blühstreifen an Ackerrändern erleichtern den Tieren die Futtersuche, aber auch in den Städten können Rückzugsorte für Insekten geschaffen werden. Dazu gehören Parkanlagen, öffentliche Plätze, sterile Grünbereiche in Wohngebieten – sogar auf Industriebrachen und an Straßen sind blühende Inseln für den Artenerhalt möglich. In gleicher Weise kann auch der eigene Garten oder Balkon zur rettenden Oase werden.

Die Pflege kommunaler Blühflächen ist für eine Gemeinde weder arbeits- noch kostenintensiv,  bis auf witterungsabhängiges Gießen fallen keine Pflegemaßnahmen während der Blühzeit an. Neben der optischen Aufwertung des Stadtbildes steigt zudem die Aufenthaltsqualität, was wiederum gesundheitsfördernde Effekte haben kann. Es erfordert im Grunde also nur etwas guten Willen für eine Durchführung. In diesem Sinne werden wir GRÜNE uns auch weiterhin für ein umweltbewusstes, gesünderes und schöneres Velbert stark machen. Immer in dem Bewusstsein, welche Welt wir unseren Kindern hinterlassen möchten.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld