Die Energiewende kommt – ob Laschet und Merkel wollen oder nicht!

Statt Zukunft zu gestalten wird die Vergangenheit künstlich am Leben erhalten –
zum Schaden von Umwelt und Wirtschaft! (Foto: darkmoon1968 – pixabay.com)

Drei Meldungen aus den letzten Tagen zeigen, dass GRÜNE Energie- und  Klimapolitik zunehmend zum „mainstream“ wird und dass alle Bemühungen rückwartsgewandter Politiker – in NRW, in Berlin oder in Washington – eine moderne und nachhaltige Energiepolitik zu verhindern, scheitern werden. In diesem Fall arbeitet die „unsichtbare Hand des Marktes“ offenbar auf der Seite der Vernunft und der Ökologie!

Preissturz bei Solar-Panels

Der US Wirtschaftsinformationsdienst Bloomberg meldet, dass die Preise für Solarpanels alleine im letzten Jahr um über 40% gesunken sind. Lag der Preis für 1 Watt elektrischer Leistung im September 2016 noch bei rund 0,70 US-$ (ca. 0,60 €), so betrug er im September diesen Jahres nur noch 0,42 US-$ (0,35 €)! Siehe hier!

Alternative Energien billiger als Kohle- oder Kernkraft

Das US-Finanzunternehmen Lazard Ltd. erstellt jährlich eine vielbeachtete Studie zu den durchschnittlichen Energiekosten. Im diesjährigen Bericht stellen die Experten eine fortgesetzte Abhname der Erzeugungskosten bei alternativen Energieträgern –  insbesondere bei größeren Solar- und WIndkraftanlagen – fest. Wirklich eindrucksvoll ist die Aussage, dass in vielen Regionen der USA die Gesamtkosten für Bau und Betrieb bei Erneuerbaren  Energie-Projekten unterhalb der reinen Betriebskosten konventioneller Technologien wie Kohle oder Kernenergie liegen! Anders gesagt ist es billiger, eine z.B. einen Windpark neu zu bauen als ein bereits bestehendes Kohle- oder Kernkraftwerk weiter zu betreiben! Dies gelte nicht nur in den USA, sondern auch in Schwellenländern wie Indien oder China. Siehe hier!

Höhere Kreditkosten für Klimawandel-Ignoranten

Die US-Rating-Agentur Moody’s hat Ende November erklärt, dass bei der Bonitätsbewertung kommunaler und staatlicher Kreditnehmer auch berücksichtigt wird, inwieweit die betreffende Gebietskörperschaft durch den Klimawandel bedroht ist und ob sie ausreichende Anpassungsstrategien verfolgt. Konkret würde das bedeuten, dass z.B. eine Küstenstadt, die keinen ausreichenden Schutz vor Meeresspiegelanstieg und häufigeren Sturmfluten entwickelt, mehr für Kredite zahlen muss, als eine Stadt im Binnenland oder eine Küstenstadt mir ausreichendem Schutzkonzept. Siehe hier!

Unser Fazit

Wenn CDU-Politiker*innen auch nur einen Hauch Wirtschaftskompetenz hätten, würden sie Tag und Nacht daran arbeiten, dass Deutschland seine Führungsrolle im Bereich Erneuerbarer Energien zurückerobert. Doch das Gegenteil ist leider der Fall. Die „pole position“, auf die Rot-GRÜNE Regierungen die deutsche Solar- und Windwirtschaft erst gehoben haben, wurde durch GroKos und CDU/FDP-Koalitionen leichtfertig verspielt. Stattdessen werden weiter umweltschädliche Dinosauriertechnologien wie Braunkohle-Verstromung künstlich am Leben gehalten.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld