Marktzentrum 2.0: „Stadtgalerie“

Fraktionsvorsitzende Esther Kanschat zur neuen Stadtgalerie

Fraktionsvorsitzende Esther Kanschat zur neuen Stadtgalerie

Normalerweise gilt für eine Neuauflage: größer – teurer – besser. Da die ursprüngliche Planung des Marktzentrums jedoch völlig überdimensioniert und somit unrealistisch war, gibt es glücklicherweise keine neuen Superlative.

So sind wir positiv überrascht von den neuen Plänen, denn unser damaliger Hauptkritikpunkt – die halbe Größe würde reichen – findet sich innenstadtverträglich in einem stimmigen Gesamtkonzept wieder.  Das ist natürlich reiner Zufall und wie von den führenden Köpfen Velberts plausibel begründet: Nur der sinkenden Bevölkerungsentwicklung geschuldet.  Immerhin ist die Einwohnerzahl von 2003 bis 2013 um rund 8 Prozent gesunken, das erklärt schlüssig, warum nun die halbe Verkaufsfläche völlig genügt.

Mit den neuen Planungen wird das Einkaufszentrum die Innenstadt sinnvoll ergänzen, aber nicht ersetzen. Das Parkhaus wird kleiner und vom Einkaufszentrumbetreiber selbst finanziert. Die angrenzenden denkmalgeschützten Gebäude werden erhalten und durch die niedrigere Firsthöhe auch nicht in den Hintergrund gedrückt oder städtebaulich versinken. Sicher es gibt noch den ein oder anderen Wermutstropfen – der Zugang zur Galerie ist zurückgezogen von der Friedrichstrasse und der Europaplatz wird zum Plätzchen.

Aber alles in allem kann man sagen: Es wird nicht größer – nicht teurer – aber besser!

Dr. Esther Kanschat

Fraktionsvorsitzende

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld